Bildung

Inlinen am Klingnauer Stausee

Rollschuhausflug

Wir hatten viel geübt, damit alle Rollschuh fahren konnten. Dann war es endlich so weit, unsere grosse Tour war am Freitag. Alle nahmen ihre Taschen und gingen zur Bushaltestelle. Wir fuhren zum Bahnhof und warteten auf den Zug, mit dem wir nach Klingnau wollten. Als er endlich da war, stiegen wir alle ein. Wir warteten lange, bis schliesslich unsere Lehrerin erfuhr, dass nur das Vorderteil abgefahren war. Nach langem Warten fuhr der Zug endlich ab und alle freuten sich. Als wir da waren, stiegen wir aus und gingen zum Klingnauer Stausee. Alle packten die Rollschuhe aus und los ging es. Wir fuhren um den See und wir sahen Schwäne und Enten und viele Leute, die entweder Bilder machen wollten oder angelten. Wir hielten bei einem Turm an, bei dem wir alle Znüni assen, doch wir konnten leider nicht so lange, weil wir ja schon eine halbe Stunde Verspätung hatten. Nun ging es weiter über eine Brücke und einen Hügel hinab. Dann war die Tour schon zu Ende. Wir mussten schnell die Rollschuhe ausziehen, einpacken und schnell mit den Schützern losrennen. Wir wollten ja nicht den Zug verpassen. Unsere Lehrerin hetzte uns und wir erwischten den Zug noch. Als alle im Zug waren, fuhren wir zurück nach Baden. Dort fuhren wir mit dem Bus zurück zum Schulhaus. Wir plauderten noch lange über den Rollschuhausflug.

27.9.2017, Maya, 4. Klasse