Bildung

Das Geheimnis hinter dem Bildschirm

So lautete der Titel unseres Kurses. Dahinter steckt die Frage, wie man denn den Computer dazu kriegt, etwas zu tun, das heisst, die Lernenden wurden in die Geheimnisse des Programmierens eingeführt. Statt am PC zu spielen wurde ein eigenes Spiel programmiert, mit virtuellen Puzzleteilen Hindernisse überwunden und schlussendlich herausgefunden, wie sich mittels Simulation Krankheiten oder Waldbrände verbreiten. Das war oft gar nicht so einfach und die Geduld und Ausdauer der Lernenden wurde oft beansprucht: Wenn man einen Fehler macht, heisst es, jeden gemachten Schritt zu überprüfen – oder im schlimmsten Fall wieder von vorne zu beginnen.

Zur Auflockerung wurden kleine Szenen gespielt, mit dem Ziel Wahrnehmung, Konzentration und Kreativität zu fördern.

Auch zwei Ausflüge wurden gemacht: Den ganzen Donnerstag waren wir an der FHNW zu Gast. Die dortigen Dozenten brachten unseren Lernenden gekonnt mit Spiel und Computern das Wesen der Simulation näher – herzlichen Dank!
Und am Freitag ging es zu ti&m AG in Altstetten. ti&m entwickelt Software und berät grosse Unternehmen in IT Fragen.

In einem Rundgang durch die Firma durften wir den Mitarbeitern über die Schulter schauen und erkennen, dass es ganz viele verschiedene Tätigkeiten in der IT-Branche gibt, wie z.B. Programmieren, Designen, Marketing usw. Spielerisch haben wir selber erfahren, wie ein IT-Team zusammenarbeitet, indem wir in Gruppen einen Turm aus Spaghetti und einem Marshmallow bauen mussten. Nach ein paar wichtigen Hinweisen von ti&m hats dann in der 2. Runde schon viel besser geklappt!

Sonja Trümpler und Gabi Meyer